Sagenhafter Geschmack: Grillen mit dem Räucherbrett!

15.01.2019

Grillen mit dem Räucherbrett

Grillen auf dem Räucherbrett ist eine großartige Methode für besonders schmackhafte Ergebnisse. Sie werden begeistert sein! Dabei ist Plank Grilling alles andere als eine Moderscheinung. Bereits die amerikanischen Ureinwohner garten Fleisch und Fisch über der Glut auf Holzbrettern.

Je nachdem, um was für ein Holz es sich handelt bekommt das Grillgut einen anderen Geschmack. Zum Beispiel passt das Holz- und Raucharoma von kräftig herbem Hickory Holz hervorragend zu Rind und Schwein.

Zedernholz erzeugt ein süßliches, intensives Aroma und paart sich super mit Fisch und Meeresfrüchten wie Lachs oder Shrimps. Doch auch heimische Hölzer wie Buche, Ahorn, Erle, sowie Kirsche oder Pflaume machen sich hervorragend für das Grillen auf der Holzplanke.

Generell eignet sich jedes Hartholz - Nadelhölzer hingegen enthalten zu viel Harz und würden zu einem bitteren Geschmack führen. Daher werden Tanne, Fichte und Co nicht zur Herstellung von Räucherbrettern verwendet.

Tipp: Probieren Sie einfach ein schönes Stück Lachs, am Stück gegart, mit ein wenig Öl und ein paar Spritzern Zitronensaft - Ihren Gästen wird bereits beim Anblick das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Die richtige Größe und Dicke von Grillplanken

Ihre Räucherbretter müssen ausreichend groß für Ihr Grillgut sein und selbstverständlich müssen Sie auf den Grillrost passen. Achten sie darauf, dass Ihr Fleisch oder Fisch an den Rändern genügend Abstand hat.

Wenn Sie mehrere Planken auf einmal verwenden möchten, sollte zwischen diesen ebenfalls ein Abstand von mindestens einem, besser zwei Zentimetern sein. Hochwertige Räucherbretter sind rund einen Zentimeter dick, das ist wichtig, denn dünnere Planken sind schneller abgenutzt und neigen dazu, sich stärker zu verformen.

Weber Räucherbretter aus Zedernholz

Kommt im praktischen 2er Set: die Zedernholz-Räucherbretter von Weber

Anleitung: Mit dem Räucherbrett grillen - Schritt für Schritt erklärt

Bevor Sie sich ans eigentliche Grillen mit der Planke machen haben Sie ein wenig Zeit. Denn Ihre Grillplanke muss zuerst gewässert werden und zwar für mindestens zwei bis drei Stunden, wobei auch ein halber Tag nicht schadet, in eine Schale mit Wasser ein und beschweren das Brettchen.

Tipp: Sie können das Wasser mit Weißwein oder Cidre mischen um dem späteren Geschmack eine andere Note zu geben.

  • Heizen Sie ihren Grill wie gewohnt an und lassen Sie eine indirekte Zone frei.
  • Anschließend trocknen Sie die Planke gründlich ab, oder legen Sie für ein paar Minuten in den geschlossenen Grill und bepinseln eine Seite mit Olivenöl.
  • Legen Sie das Grillgut auf die geölte Seite der Planke, nehmen Sie sich noch eine Sprühflasche mit Wasser nach draußen und los geht‘s!
  • Zunächst kommt die Planke über die glühenden Kohlen, nach ein paar Minuten wird die Unterseite beginnen zu rauchen. Dann können Sie die Planke über die indirekte Zone verschieben und schließen den Deckel. Bei zu starker Rauchentwicklung ist eine Sprühflasche mit Wasser hilfreich, vermeiden Sie, dass die Planke anfängt zu brennen.
  • Kontrollieren Sie so selten wie nötig und lassen Sie den Deckel möglichst geschlossen. Als grober Richtwert haben sich, bei einer ausreichend gewässerten Planke und der richtigen Temperatur im Grill circa 10 Minuten bewährt.
  • Der heiße, wohlriechende Rauch von der Unterseite der Grillplanke gart das Grillgut schonend fertig. Dabei kommt es sehr stark darauf an, was sie verplanken möchten. Die Garzeiten von Fisch, Fleisch oder Gemüse weichen voneinander ab.

Rezept: Lachs grillen auf Zedernholz

In diesem leckeren Rezept zeigen wir Ihnen, wie sie ohne große Umstände in ca. 30-40 Minuten einen hervorragenden Lachs auf dem Zedernholzbrett grillen können. 


Wie oft kann ich ein Zedernholzbrett verwenden?

Sie können Ihre Räucherbretter, wie z.B. ein Zedernholzbrett mehrfach verwenden. Dies hängt davon ab, wie stark die Unterseite nach dem Grillen verkohlt ist. Wie oft das klappt, lässt sich nicht pauschal beantworten. Zwischen zwei und sechs Grillrunden sind allerdings durchaus möglich. Doch selbst wenn das Brett nicht mehr zum Grillen taugt, können Sie es noch weiter verwenden. Zedernholz eignet sich hervorragend zum smoken: Die alte Planke kann anstelle von Räucherchips verwendet werden. Für alle, die sich dafür interessieren, haben wir natürlich auch ein paar Tipps zum Räuchern und Smoken.

Reinigung und Pflege

Verwenden Sie ausschließlich heißes Wasser und eine harte Bürste. Besonders gewissenhafte Plankenfans machen die Grillplanke mit gewöhnlichem Schleifpapier wieder startklar.

Achtung: Reinigen Sie die Oberseite der Planke auf keinen Fall mit Spülmittel! Denn dieses zieht in das Holz ein und führt dann beim nächsten Einsatz zu einem unerwünschten Geschmack.

Ihr grills.de Team.